Freitag, 20. März 2015

Sommerjacke Schnittkonstruktion

Hallo ihr Lieben,

Nach einer längeren Babypause melde ich mich nun mit einer Sommerjacke zurück. Hier habt ihr schonmal die Schnittkonstruktion. Sie ist recht simpel und auch für Anfänger gut geeignet.

Wenn ihr den Stoff kauft achtet darauf, nicht zu wenig zu kaufen. Ihr braucht: 1x die Länge des Mantels sowie 50cm für den Ärmel. Wenn ihr die Jacke füttern wollt, benötigt ihr zusätzliche 50cm vom Oberstoff, sowie 1x die Länge des Mantels -5cm sowie 45cm für den Ärmel vom Futterstoff.

Für Taschen, wenn gewünscht, weitere 25cm vom Oberstoff.




Und so geht der Schnitt:


Zwei Rechtecke aus Papier ausschneiden. Die Maße: Die lange Seite entspricht der gewünschten Länge des Mantels. Die kurze Seite entspricht 1/4 Hüftumfang. Bei der vorderen Seite addieren wir 2cm, bei der hinteren 2,5cm.

Wir tragen, wie im Bild eingezeichnet, die Halslochbreite sowie die Armlochtiefe ab.

Wir verbinden beide Punkte und schneiden die entstandene Linie entlang.

Wir messen die Strecke A. Wir tragen an der vorderen Mitte die Halslochbreite+1,5cm ab. An der hinteren Mitte tragen wir 2cm ab. Wir zeichnen die Halsausschnitte wie im Bild beschrieben ein.

Vorder- und Hinterteil sind fertig!

Nun konstruieren wir den Ärmel: Wir tragen zwei Schenkel in einem rechten Winkel ab. Wir zeichnen eine Verbindungslinie zwischen den Schenkeln, wo sie voneinander 2cm entfernt sind. Von dieser Vebindungslinie tragen wir jeweils auf den Schenkeln die Strecke A ab. Die Länge des Ärmels insgesamt ist die Schulterbreite + die Länge von Schulter zum Ellenbogen. Die Breite des Ärmels ist (je nach Wunsch z.B.) der Oberarmumfang +15cm.




Bis bald mit der Nähanleitung!


Kommentare:

  1. Liebe Stella,
    wie schön, dass Du Dir die Mühe machst, Dein Wissen zur Schnittkonstruktion weiterzugeben! Das hilft mir sehr weiter.
    Deinen Hinweis beim Stoffverbrauch "plus 50 cm für den Ärmel" finde ich allerdings verwirrend. Bei mir würde das nicht reichen. Meiner Meinung nach sollte es heißen: plus ein mal die Armlänge (gemessen bei angewinkeltem Arm plus Nahtzugaben - die ich übrigens mit 1 cm für sehr knapp bemessen halte, vor allem bei Stoffen, die schnell ausfransen, ich nehme lieber 1,5 cm.)
    Ich würde mich sehr freuen, wenn Du eine Schnittkonstruktion für eine anliegende Hose, wie z. B. eine Tuchhose oder eine Jeanshose einstellen würdest.
    Herzliche Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine,
    Freut mich, dass du die Seite hilfreich findest. Die Stoffzugabe von 50cm habe ich gewählt, weil es pauschal am besten passt. Der Ärmel der Sommerjacke geht nur bis zum Ellenbogen, bzw. kurz darüber und nicht bis zum Handgelenk. Grundsätzlich kannst du natürlich auch die Länge der Jacke, die Länge des Ärmels und 4mal die Breite der Nahtzugabe nehmen.

    Den einen Zentimeter Nahtzugabe habe ich deshalb gewählt, weil 1,5cm mit einem gängigen Handmaß nicht leicht abzumessen ist und 2cm meist etwas zuviel ist.

    Zu dem Hosenschnitt: ich überlege schon seit Längerem eine Schnittkonstruktion für eine Hose hochzuladen. Das Problem ist, dass Hosen sehr passgenau geschnitten werden müssen, damit sie nicht im Schritt zwicken oder am Po ausbeulen. Es ist für einen Anfänger (in der Schnittkonstruktion) nicht möglich einen Hosenshnitt so zu konstruieren, dass er ohne nachfolgende Anprobe und Schnittkorrektur passt. Dafür sind die Figuren zu unterschiedlich. Es ist deshalb viel Aufwand und dauert lange diesen Post fertig zu machen. Ich hoffe aber, dass ich es bald schaffe.
    Liebe Grüße,
    Stella

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Stella,
    ich habe eine Frage zu Bild 2. Dort wird "Alt + 15" bei der Armlocktiefe angegeben. Welches Maß ist Alt? Oder habe ich etwas übersehen?
    Dankeschön. Tolle Seite! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. AlT ist die Armlochtiefe. Schau doch hier nochmal nach:

      http://schneiderkiste.blogspot.com/2014/03/mae-fur-oberteil.html

      Löschen